Goldene Obstweinkruke 2019

Gewinner der Obstweinkruke 2019

Das Prädikat Obstweinkruke in Gold, Silber oder Bronze wurde verliehen an folgende Erzeuger:

Sauerkirsche
Goldene Kruke: Obsthof Glindow
Silberne Kruke: Familie Uwe Leo
Bronzene Kruke: Familie Marcel Lehnst

Erdbeere
Goldene Kruke: Marius Hübner
Silberne Kruke: Günter Schultz
Bronzene Kruke: Familie Uwe Leo

Schwarze Johannisbeere
Goldene Kruke: Familie Marcel Lehnst
Goldene Kruke: Obsthof Stefan Lindicke
Bronzene Kruke: Jens Rzegotta

Himbeere
Goldene Kruke: Obsthof Stefan Lindicke
Silberne Kruke: Familie Marcel Lehnst
Bronzene Kruke: Detlef Lapp

Johannisbeere und Stachelbeere
Goldene Kruke: Dietmar Bade (Rote Johannisbeere)
Silberne Kruke: Familie Uwe Leo (Stachelbeere)
Bronzene Kruke: Andreas Hirsch (Rote Johannisbeere)

Steinobst
Goldene Kruke: Günter Schultz (Knupperkirsche)
Silberne Kruke: Obsthof Stefan Lindicke (Pfirsich)
Bronzene Kruke: Toni Geißhirt (Knupperkirsche)

Kernobst
Goldene Kruke: Jens Rzegotta (Quitte)
Silberne Kruke: Ulrich Gaube (Apfel)
Bronzene Kruke: Familie Lorenz (Quitte)

Exoten und Raritäten
Goldene Kruke: Dietmar Bade (Rhabarber)
Silberne Kruke: Detlef Lapp (Aronia natur)
Bronzene Kruke: Toni Geißhirt (Rhabarber) 

Mehrfrucht
Goldene Kruke: Rolf Rogler (Birne/Apfel)
Silberne Kruke: Karsten Bredow (Erdbeer/Rhabarber) 
Bronzene Kruke: Manfred Seidel (Quitte/Apfel))

Verkostung der eingereichten Obstweine 2019

Wie in jedem Jahr richtete der Obst- und Gartenbauverein Werder (Havel) auch zum Baumblütenfest 2019 den Wettbewerb um die „Goldene Obstwein-Kruke“ aus.

26 Hersteller hausgemachter Werderaner Obstweine haben sich mit 222 Proben ihrer Produkte der Jury aus 30 Juroren gestellt, darunter viele ehemalige Baumblütenköniginnnen. 

Die Baumblütenkönigin 2018/2019 Peggy Sinning wurde als Ehrenmitglied im Werderschen Obst- und Gartenbauverein aufgenommen. 

 

Goldene Kruke 2018–Prämierung der Hausgemachten Obstweine

Im Jahre 1998 erfolgte zum ersten Mal eine Verkostung und Prämierung Werderaner Obstweine. Damals wurden 36 Proben abgegeben und der beste Wein mit einer „Goldenen Kruke“ prämiert. Für die Platzierten gab es Urkunden. Bereits 2001 waren es 82 Proben, die in 6 Kategorien ausgezeichnet wurden. Dazu gab es dann eine „neue“ Goldene Kruke. 

8 Jahre später, 2009, wurden 100 Proben von 22 Erzeugern eingereicht und ebenfalls in 6 Kategorien bewertet und ausgezeichnet. Zu diesem Zeitpunkt machte es sich schon bemerkbar, dass unsere Baumblütengäste gezielt nach den Gewinnern der Goldenen, Silbernen und Bronzenen Kruke suchten. Die Sieger wurden aber bis 2015 erst zum Baumblütenballe am Freitagabend vor Beginn des Festes gekürt, so dass die Besucher des 1. Festwochenendes über die prämierten Weine (noch) nicht informiert waren und diese nicht finden konnten. Dies wurde häufig kritisiert. 

Die Beliebtheit dieses nun schon traditionsreichen Werderaner Wettbewerbes aber wuchs weiter: Nach 140 Proben von 26 Erzeugern im Jahr 2013 gab es 2014 erstmals 175 Weinen zu verkosten und die Anzahl der Kategorien musste auf 9 erweitert werden.

2018  wurden 234 Proben von 30 Erzeugern eingereicht. Im großen Saal des Schützenhauses in Werder (Havel) wurden auf 3 langen Tischreihen mit je 2 Doppelreihen alle 234 eingereichten Proben nach Kategorien aufgestellt. Wasser, Brot und Käsewürfel standen den 32 Verkostern zwecks Neutralisierung des Geschmackes während der gesamten Zeit zur Verfügung. In lockerer Atmosphäre wurden – auch fachsimpelnd – die Weine verkostet. In erster Linie ging es um den Geschmack und die Intensität der Frucht, die letztendlich den Wein erkennbar machen soll. Zur Ermittlung der Sieger wurde das Prinzip der Schulbenotung 1 – 5 angewendet (auch 1,5 und 2,2 waren natürlich möglich). Jeder Verkoster hatte individuell 29 Proben zu bewerten. Um absolute Neutralität zu gewährleisten, wurden die Proben nur mit einer Nummer gekennzeichnet. 

Mit der Prämierungsveranstaltung am 18. April 2018 werden die Ergebnisse des Wettbewerbs nun rechtzeitig vor dem Baumblütenfest veröffentlicht, es entfallen Geheimhaltung und „Veröffentlichungssperre“. Damit wird eine neue Form gefunden, die den Gästen und Erzeugern zu Gute kommt und eine angemessene Würdigung aller Preisträger der Goldenen, Silbernen und Bronzenen Kruke möglich macht.